Mit einem starken Solo hat sich Julian Alaphilippe (Deceununck-QuicStep) seinen ersten Saisonsieg geholt. Das Feld ging bei der Etappe von Chimbas nach Peri Lago Punta Negra geschlossen in den letzten Anstieg zum Alto Punta Negra, rund 3,5 km vor dem Ziel. Nairo Quintana (Movistar) ließ seinen Teamkollegen Winner Anacona ein hohes Tempo anschlagen und das Feld schrumpfte schnell zusammen. Alaphilippe fuhr sehr aufmerksam und direkt am Hinterrad von Quintana an Position drei.

 

Attacke wie erwartet

Kurz nach der 3-Kilometer-Marke, unmittelbar vor der Bergwertung attackierte Alaphilippe und zog voll über die Kuppe. Gemeinsam mit Tiesj Benoot (Lotto-Soudal) und Nairo Quintana riss Alaphilippe ein Loch. Doch das Trio arbeitete nicht gut zusammen und da attackierte Alaphilippe rund 1,5 km vor dem Ziel erneut, zog allein davon und holt sich den Etappensieg. Den Sprint der Verfolger gewann Simone Consonni (UAE-Team Emirates) vor Peter Sagan (Bora-hansgrohe).

“Das ganze Team hat einen sehr guten Job gemacht und ich war im Finale sehr motiviert. Aber als ich attackierte hatte ich nicht gedacht, dass ich allein ankommen würde – so muss ich sagen, dass ich mich selbst überrascht habe”, so Alaphilippe nach dem Rennen. “Ich bin glücklich gewonnen zu haben. Es ist immer wichtig, gut in die Saison zu starten, das gibt dir ein gutes Gefühl und Zuversicht”, so der Tagessieger.


Saison 2019: 11 Neo Profis auf die man achten sollte

Bester Deutscher war Christoph Pfingsten (Bora-hansgrohe), der mit der ersten Gruppe als 36. das Ziel erreichte. Auch Wunderkind Remco Evenepoel (Deceuninck-QuickStep) erreichte mit der Favoritengruppe das Ziel und übernimmt die Führung in der Nachwuchswertung.

 

In der Gesamtwertung führt weiter Fernando Gaviria (UAE). Alaphilippe hat nun drei Sekunden Rückstand. Consonni ist Gesamtdritter mit sieben Sekunden Rückstand.