Kurz nach dem Start, im Anstieg zum Nufenenpass, griff Hugh Carthy (Education First) an und setzte sich ab. Er erreichte den Gipfel als Solist, überwand anschließend die Aufstiege zum Gotthardpass und zum Furkapass allein, ging in der langen Abfahrt zum Ziel kein Risiko und holte sich seinen ersten Sieg seit mehr als drei Jahren.

Rohan Dennis (Bahrain-Merida) und Egan Bernal (Ineos) erreichten nach 101 Kilometern und knapp 3000 Höhenmetern gut eine Minute nach Carthy gemeinsam das Ziel. So machte Bernal den Gesamtsieg perfekt und Dennis festigte Gesamtrang zwei. Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) konnte seinen dritten Platz in der Gesamtwertung ebenfalls verteidigen und erreichte nach einer starken Leistung als Etappenneunter das Ziel.

So lief das Rennen

Kurz nach dem Start attackierte Hugh Carthy und setzte sich ab. Dahinter formierte sich eine Verfolgergruppe mit Fabio Aru (UAE), Lennard Kämna (Team Sunweb), Marc Soler (Movistar), Simon Spilak (Katusha-Alpecin) und Mathias Frank (AG2R). Im Anstieg zum Gotthard machte Spilak das Tempo und Aru fiel zurück. Auch Soler bekam Probleme.

In den letzten Anstieg dieser Rundfahrt ging Carthy mit mehr als drei Minuten Vorsprung auf die Verfolger. Spilak und Frank hängten Kämna und Soler ab. In der Favoritengruppe griff zunächst Jan Hirt (Astana) an, wenig später attackierte auch Enric Mas (Deceuninck-QuickStep). Aber beide wurden wieder eingeholt, weil Rohan Dennis seinen Teamkollegen Domenico Pozzovivo ein hohes Tempo anschlagen ließ. Hirt, Spilak, Frank, Mas, Carlos Betancour, Tiesj Benoot und Konrad konnten sich neben Dennis und Bernal in der Favoritengruppe halten. Später fiel auch Mas zurück.

Kurz vor dem Gipfel des Furka griff Dennis an und nur Bernal konnte folgen. Beide arbeiteten in der Abfahrt zusammen und erreichten gemeinsam das Ziel. In der Verfolgung schlossen Frank und Spilak in der Abfahrt wieder zur Gruppe um Patrick Konrad, Tiesj Benoot und Jan Hirt auf und nutzten die Rivalität zur Attacke. Frank wurde Vierter, Spilak Etappenfünfter.