Tony Martin (Jumbo-Visma) und Luke Rowe (Ineos) wurden nach der 17. Etappe von der Tour de France ausgeschlossen. Beide waren im Finale der Etappe vor dem letzten Anstieg aneinander geraten. Martin fuhr an der Spitze des Feldes und drängte Rowe zur Seite. Dabei macht Martin mehrfach “die Tür zu”  und es gibt eine Berührung. Rowe fuhr anschließend zu Martin und schob dieses zur Seite. Diese Aktion wurde von den TV-Kameras eingefangen. 


Nach dem Rennen entschied die Jury, beide zu bestrafen und aus dem Rennen zu nehmen. Beim Team Ineos empfand man die Strafe zu hart und kündigte an, gemeinsam mit Jumbo-Visma einen Einspruch zu prüfen. 

 

Video von Martin und Rowe

Martin und Rowe nahmen am Abend ein Video auf. Sie entschuldigten sich für den Vorfall, räumten ein, dass es ein Fehler war. Nach vielen Stunden im Rennen, bei mehr als 35 Grad Hitze sei es zu dieser Situation gekommen, weil beide versuchten, ihre Kapitäne in eine gute Position zu bringen. Sie hätten sich aber direkt danach ausgesprochen und die Hände gegeben. “Das ist eines das größten Sportevents der Welt, da sind so viele Menschen, die zuschauen. Ich möchte einfach Entschuldigung sagen, auch zu Tony, zum Team Jumbo-Visma und auch zu den Ineos-Fans”, sagte Rowe.

“Das ist ein Schock für mich, das Rennen jetzt verlassen zu müssen. Wir kämpfen ums Podium in Paris, jetzt das Team auf diese Art zu verlassen, ist schlecht. Ich denke, dass ist eine harte Entscheidung der Jury”, so Martin. Auch Rowe bekräftigte, dass er die Entscheidung als sehr hart erachtet. “Was wir gemacht haben war falsch, aber solche Sachen passieren im Radsport”, sagte Rowe und findet die Entscheidung genau wie Martin, zu hart. 


 


Der Vermerk des Ausschlusses taucht im offiziellen Ergebnis der Etappe aus. 

Eintrag im offiziellen Ergebnis der 17. Etappe der Tour de France 2019