Auch die dritte Etappe der Binck Bank Tour 2019 endete mit einem Massensprint und zum dritten Mal setzte sich Sam Bennett (Bora-hansgrohe) durch. Der Ire sicherte sich wie an den Tagen zuvor das Hinterrad von Dylan Groenewegen (Jumbo-Visma) und sprintete zum Etappensieg. Dass Bennett auch am Mittwoch das Vorderrad als Erster über die Linie streckte, war mit bloßem Auge nicht zu sehen. Denn Groenewegen und Bennett fuhren nebeneinander im Tigersprung ins Ziel. Das Zielfoto zeigte dann Bennetts Rad wenige Millimeter vorn.

Dritter wurde Jasper Philipsen (UAE), dessen Team auf dem letzten Kilometer das Tempo machte und dem Belgier den Sprint anzog. Philipsen eröffnete rund 200 Meter vor dem Ziel den Sprint, doch Groenewegen und Bennett waren auf den letzten Metern schneller.

So lief das Rennen

Auf der 167 Kilometer langen Etappe mit Start und Ziel in Aalter setzten sich früh vier Fahrer ab. Laurens De Vreese (Astana), Jan-Willem van Schip (Roompot Charles), Viacheslav Kuznetsov (Katusha-Alpecin) und Aaron Verwilst (Sport Vlaanderen-Baloise) fuhren schnell einen kleinen Vorsprung heraus. Kuznetsov fiel nach einem Defekt zurück und nachdem im Feld das Tempo angezogen wurde, wurde das verbliebene Trio rund 70km vor dem Ziel wieder eingeholt.

Nach mehreren Attacken formierte sich eine neue Ausreißergruppe. Stijn Steels (Roompot Charles), Guillaume Van Keirsbulck (CCC) und Harry Tanfield (Katusha-Alpecin) fuhren lange an der Spitze. Doch rund dreieinhalb Kilometer vor dem Ziel waren auch sie wieder eingeholt.

Bennett baut Gesamtführung aus

In der Gesamtwertung liegt Bennett weiter an der Spitze. Dank der Zeitbonifikation hat er nun 20 Sekunden Vorsprung auf Jasper Philipsen und Dylan Groenewegen.