Auch die Schlussetappe der Saudi Tour wurde im Massensprint entschieden. Das Bahrain-McLaren-Team von Phil Bauhaus führte das Feld auf den letzten Kilometer. Mark Cavendish stellte sich in den Dienst des Deutschen und zog den Sprint an. Etwa 200m vor dem Ziel ging Bauhaus aus dem Windschatten und holte sich souverän den Etappensieg. Dank der Bonifikation ist Bauhaus auch Gesamtsieger der Rundfahrt.
Nacer Bouhanni (Arkea-Samsic) fuhr wild gestikulierend am Hinterrad von Bauhaus als Zweiter über die Ziellinie. Weil Bauhaus im Sprint etwas nach rechts zog, fühlte sich Bouhanni offenbar benachteiligt. Dritter wurde Arvid de Kleijn (Riwal Readynez).
“Nach dem Kreisverkehr rund 1,5 km vor dem Ziel sind wir vor und haben das Finale von der Spitze gestaltet. Erst ist Heino (Anmerk. Heinrich Haussler) den Sprint angefahren, und dann hat Cav (Anmerk. Mark Cavendish) übernommen. Es bedeutet mir sehr viel, wenn einer der besten Sprinter der Welt und ehemaliger Weltmeister für mich das Leadout macht”, beschreibt Bauhaus das Finale der Etappe.
“Gestern hatten wir viel Pech, mit dem Platten vor dem letzten Berg. Heute haben wir hart gearbeitet und es ist großartig, dass wir es geschafft haben. Wir haben die ganze Woche gezeigt, wie stark wir sind, und ich bin froh, dass wir auch die Gesamtwertung gewonnen haben”, so Bauhaus im Siegerinterview.
In der Gesamtwertung liegt Bauhaus nach fünf Etappen zwei Sekunden vor Nacer Bouhanni. Gesamtdritter ist Rui Costa (UAE) mit 13 Sekunden Rückstand.