Top-Fahrer Mathieu van der Poel wollte bei der Subiu Tour (23. bis 26. Juli) in den zweiten Teil der Saison 2020 starten. Doch nun hat die Teamleitung von Alpecin-Fenix entschieden, an der Rundfahrt nicht teilzunehmen.

“Der Grund dafür ist einfach: Rumänien ist auf der Liste des Außenministeriums plötzlich orange gefärbt. Auch wenn die Region selbst sauber zu sein scheint, ist das Risiko, dass wir plötzlich in Quarantäne geraten, zu groß”, sagt Teamchef Christoph Roodhooft gegenüber Het Nieuwsblad. Der Föderale Öffentliche Dienst für Auswärtige Angelegenheiten Belgiens hatte Rumänien in Sachen Corona-Risiko neu eingestuft und Reisen nur “unter Quarantäne-, ein Test oder anderen Bedingungen” empfohlen. “Wir wollen alle möglichen Risiken ausschließen und alle Empfehlungen strikt befolgen. Wir danken der Organisation der Sibiu Cycling Tour für ihr Verständnis und die hervorragende Zusammenarbeit und Kommunikation im Vorfeld”, so Roodhooft.

Auch die Fahrer seien enttäuscht, würden aber Verständnis zeigen. Für den Veranstalter der Sibiu Cycling Tour ist die Absage des Top-Stars ebenfalls ein Verlust. Van der Poel wird nun wohl bei Strade Bianche in den Rennbetrieb zurückkehren.