Michael Matthews (Sunweb) hat das Rennen Bretagne Classic-Ouest-France gewonnen. Im Sprint einer kleinen Gruppe setzte sich der Australier in Plouay nach 247, 8 Kilometern durch. Zweiter wurde Luka Mezgec (Mitchelton-Scott). Florian Sénéchal (Deceuninck-QuickStep) sprintete auf Rang drei.

Eekhoff bereitet vor, “Bling” vollendet

Matthews Teamkollege Nils Eekhoff bereitete seinem Kapitän im Finale den Weg. Ein dezimiertes Feld war auf die letzten drei Kilometer gegangen und immer wieder wurde attackiert. Das UAE-Team versuchte für die Sprinter zu kontrollieren.

Es löste sich dann in der letzten Steigung eine kleine Gruppe mit Sénéchal. Eekhoff spannte sich vor das Feld und machte das Tempo. Matthews wartete am Hinterrad von Mezgec etwa fünf Positionen dahinter ab.

Hinter Matthews riss plötzlich eine Lücke. Eekhoff wollte vorn aus der Führung gehen, als die Ausreißer gestellt waren, bemerkte aber dann die Lücke zum restlichen Feld. Er zog voll durch, während Matthews abwartete. Als die Gruppe noch einmal auseinander fiel, verlor Eekhoff mit Sénéchal am Hinterrad nicht die Nerven, sondern nahm raus und wartete auf den Kapitän.

Matthews spekulierte clever auf den Sprint, klemmte sich ans Hinterrad von Mezgec und spurtete auf den letzten Metern souverän vorbei zum ersten Saisonsieg.