Beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt blickt man optimistisch in Richtung 2021. Ausrichter “Gesellschaft zur Förderung des Radsports” setzt darauf, dass der Radklassiker am 1. Mai wieder ausgetragen wird.
Um in Pandemie-Zeiten ein solches Event möglich zu machen, wurde an vielen Stellschrauben gedreht. Am Hygienekonzept wird gearbeitet und der Eventablauf verändert.

Die ŠKODA Velotour wird nun zeitlich entzerrt. Die Jedermann-Rennen bilden eine Klammer für das Elite-Rennen. Vor den Profis startet die ŠKODA Velotour Classic über 100 Kilometer – nach den Profis geht die ŠKODA Velotour Skyline über 40 Kilometer ins Rennen. Startblöcke werden verkleinert und Startabstände vergrößert. Insgesamt wird die Startzeit für die Hobbysportler von derzeit 30 Minuten auf 1,5 Stunden ausgedehnt.

„Auch wenn die behördlichen Vorgaben für den 1. Mai noch nicht feststehen, stellen wir uns auf Änderungen ein” , sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports. “Die Vielfalt des Radklassikers macht diese Aufgabe sehr komplex, aber wir haben in den letzten Wochen jeden einzelnen Bereich neu geplant. Denn eines ist ganz klar: Wir wollen, dass die 60. Jubiläumsausgabe von Eschborn-Frankfurt stattfindet” , so Rach.

Profi-Strecke ändert sich nicht

“Der Radklassiker ist seit Jahrzehnten Teil der Region und vor allem in seinem Jubiläumsjahr freuen wir uns auf den Fahrradfeiertag. Für alle Beteiligten, von den Fans bis hin zu den Behörden, ist es gut, dass bereits jetzt ein so detailliertes Konzept vorliegt” , kommentiert Adnan Shaikh, Bürgermeister der Stadt Eschborn.

An der Strecke der Profis ändert sich nichts. Auf den 187,5 Kilometern zwischen Eschborn und Frankfurt geht es über Feldberg und die Billtalhöhe, sowie vier Fahrten über den Mammolshainer Stich und zwei über den Ruppertshainer Anstieg. Zuletzt holte sich 2019 Pascal Ackermann den Sieg.

Karte Eschborn-Frankfurt 2019/2021

Ab sofort ist die Anmeldung für die ŠKODA Velotour unter www.skoda-velotour.de wieder geöffnet. Mehrere tausend Teilnehmer haben ihre Anmeldung aus diesem Jahr behalten und sich so den begehrten Startplatz für 2021 frühzeitig gesichert. Sie brauchen sich nicht erneut anmelden. Alle anderen Hobbysportler können den aktuellen Frühbucher-Tarif für ihre Startplatz-Buchung nutzen. In dieser Tarifstufe, die bis zum 31. Dezember gilt, steht ein Kontingent von 750 Anmeldungen bereit.