Mark Cavendish (Etixx-Quickstep) hat die siebte Etappe der 102. Tour de France gewonnen. Der Brite siegte nach 190,5 Kilometern von Livarot nach Fougères im Sprint vor Andre Greipel (Lotto-Soudal) und feierte seinen 26. Tour-Etappensieg. Dritter wurde Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) vor John Degenkolb (Giant-Alpecin).

Chris Froome (Sky) erreichte mit dem Feld das Ziel und übernimmt das Gelbe Trikot.

“Ich bin absolut glücklich. Es ist lange her, dass ich eine Etappe gewonnen habe”, sagte Cavendish im Ziel. “Kristoff fährt normalerweise sehr früh los, aber dieses Mal nicht, daher habe ich gewartet. Genau wie Sagan, der dann noch nach vorne kam. Wir haben uns noch ein bisschen berührt, aber das macht gar nichts”, beschreibt Cavendish den Sprint. “Man musste einfach innen vorbeifahren. Ich habe geschaut, ob Greipel die Lücke zumacht, aber er ist ein Gentlemen, er macht das nicht”, freute sich der sichtlich gelöste Brite.

So lief das Rennen

Kurz nach dem Start setzte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe ab. Kristjian Durasek (Lampre-Merida), Luis Angel Maté (Cofidis), Anthony Delaplace und Brice Feillu (Bretagne-Séché) setzten sich gemeinsam mit Daniel Teklehaimanot (MTN) ab. Teklehaimanot sicherte sich dann auch den ersten und einzigen Bergpreis der Etappe und baute damit seine Führung in der Sonderwertung weiter aus.

Beim Zwischensprint warn die Ausreißer noch vorn, aus dem Feld heraus gewann John Degenkolb den Sprint vor Peter Sagan, Andre Greipel und Mark Cavendish.

Das Feld ließ die Ausreißer an der kurzen Leine. Etwa 30 Kilometer vor dem Ziel lag das Quintett nur noch 30 Sekunden vor dem Feld, und in der Spitze begannen die Attacken.

Etwas mehr als 11 Kilometer vor dem Ziel war die Flucht dann auch für Mate und Feillu beendet.