Tiesj Benoot (Sunweb) hat die sechste Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der Belgier attackierte 15 Kilometer vor dem Ziel und holte sich nach 161 Kilometern von  Sorgues nach Apt als Solist den Tagessieg. Zweiter wurde sein Teamkollege Michael Matthews. Er gewann den Sprint der Verfolger um Platz zwei. Dritter wurde Sergio Higuita (EF Pro Cycling). 
Schachmann stürzt
Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe) verteidigte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, stürzte aber 800 Meter vor dem Ziel. “Das Rennen war in vollem Gange und wir sind Vollgas die Abfahrt hinunter. Ich kannte die Strecke nicht und hatte ein kleines Loch. Das habe ich geschlossen und war dann etwas zu schnell. Ich habe einen Fehler gemacht und bin gestürzt”, sagte Schachmann nach dem Rennen. Dank der 3-Kilometer-Regel büßte Schachmann nur Zeit auf Benoot ein und wurde mit der Favoritengruppe gewertet. Er geht nun mit einem Vorsprung von 36 Sekunden auf Benoot in die letzte Etappe. Sergio Higuita ist mit 1:01 min Gesamtdritter.


 
So lief das Rennen
Das Bahrain-McLaren Team trat zur Etappe nicht an. Wegen des sich ausbreitenden Coronavirus verzichtete man auf den Start. Nach dem Start formierte sich eine stark besetzte Ausreißergruppe. Mads Pedersen (Trek-Segafredo), Winner Anacona (Arkea-Samsic), Alexis Gougeard, Romain Bardet (AG2R La Mondiale), Nicolas Edet, Anthony Perez (Cofidis) und Stefan Küng (Groupama-FDJ). Die Spitzengruppe zerfiel in den Anstiegen im Finale immer weiter. Schließlich fuhren nur noch Edet und Bardet an der Spitze.
Sunweb offensiv
Etwas mehr als 40 Kilometer vor dem Ziel ging das Team Sunweb in die Offensive. Zunächst griff Nikias Arndt an, dann setzte  Soren Kragh Andersen nach. Kragh Andersen, vor der Etappe Gesamtzweiter, schloss zur Spitze auf und fuhr schnell virtuell im Leadertrikot. Doch das Team Bora-hansgrohe reagierte und bekam von Deceuninck-QuickStep Hilfe bei der Tempoarbeit.
15 Kilometer vor dem Ziel war Kragh Andersen allein an der Spitze und ging in die Steigung zur letzten Bergwertung. Das Feld lag aber nur noch 20 Sekunden zurück. Wenig später attackierte Vincenzo Nibali aus dem Feld und Tiesj Benoot ging mit. Bennot ließ Nibali stehen, schloss zum Teamkollegen an der Spitze auf und zog dann allein davon. Am Ende holte er sich souverän den Tagessieg. In der Verfolgergruppe wurde mehrfach attackiert und die Gruppe wurde immer kleiner. An der letzten Bergwertung griff Higuita an, aber Schachmann konnte folgen. Etwa 800 Meter vor dem Ziel stürzte Schachmann dann und büßte einige Sekunden ein.
Wie die ASO am Freitag mitteilte, wird die Schlussetappe nicht ausgetragen. Damit endet das Rennen am Samstag.
Das Profil der Etappe:

Paris-Nizza 2020: Profil der 6. Etappe