Eine Meldung hatte am Freitag kurz für Aufregung gesorgt. Der Radklassiker Eschborn-Frankfurt 2021 sei abgesagt, berichteten internationale Medien. Für Veranstalter und Behörden ist die Corona-Situation nach wie vor schwierig, so wurden bereits viele der Rennen, die für Januar und Februar geplant waren, verschoben oder abgesagt. Für den deutschen Radklassiker am 1. Mai gilt dies jedoch bislang nicht.

Der Veranstalter teilte mit, dass “die Vorbereitungen für die 60. Ausgabe des Radklassikers und den 20. Geburtstag der ŠKODA Velotour laufen”. “Wir haben bereits vorsorglich das Veranstaltungskonzept angepasst und uns auf die derzeitige Situation eingestellt. Aktuell sind wir in Gesprächen mit den Gesundheitsbehörden, der Stadt Eschborn und der Stadt Frankfurt am Main”, heiß es weiter. Noch bleibt zudem reichlich Zeit, jedoch hängt natürlich jedes Event auch von der Entwicklung der Pandemie ab.

“Es sind mehr als 3 Monate Zeit bis zum 1. Mai und die behördlichen Vorgaben stehen noch nicht fest. Wir bleiben zuversichtlich, denn wir wollen in diesem Jahr zwei Jubiläen feiern”, heißt es beim Veranstalter.

Erst frühestens 2022 wieder Normalität

Das U23-Rennen wird es in diesem Jahr wohl nicht geben. Denn die Auflagen in Bezug auf die Corona-Pandemie machen es nötig, das Event zu entzerren. So wurden im neuen “Corona-Konzept für 2021” die Startzeiten für die Hobbysportler von derzeit 30 Minuten auf 1,5 Stunden ausgedehnt.

Mit Profi-, Nachwuchsrennen und den zahlreichen Hobby-Veranstaltungen gibt es ohne Pandemie bei Eschborn-Frankfurt jährlich 18 Veranstaltungen rund um das Rad am 1. Mai. Nach aktuellen Prognosen dürfte dies wohl erst wieder möglich sein, sollte die Pandemie sich sehr abgeschwächt haben. Mit den geplanten Impfungen könnte das vielleicht schon 2022 wieder der Fall sein.