Karte Paris-Nizza 2023

Veranstalter ASO hat den Parcours der Fernfahrt Paris-Nizza vorgestellt. Zum ersten Mal seit 30 Jahren wird es bei der „Fahrt zur Sonne“ wieder ein Teamzeitfahren geben. Das Besondere: Die Zeit wird nicht beim dritt- oder viertplatzierten Fahrer genommen, sondern beim ersten Fahrer jeder Mannschaft im Ziel.
Gestartet wird das achttägige Rennen erneut im Departement Yvelines. Insgesamt hat die World-Tour-Fernfahrt einen ausgewogenen Parcours. Zwischen Start in La Verrière und dem Ziel auf der Promenade des Anglais in Nizza ist für nahezu jeden Fahrertyp etwas dabei.

Auf den ersten beiden Etappen können die Sprinter zuschlagen. Dann folgt das Teamzeitfahren. Am vierten Tag steht die Bergankunft in La Loge des Gardes an, die wohl dafür sorgen wird, dass die Gesamtwertung eine klare Struktur bekommt. Auf Etappe fünf könnte erneut ein Sprinter jubeln. Das sechste Teilstück hat mehr als 2700 Höhenmeter und könnte etwas für Puncheure und endschnelle Männer mit Kletterqualitäten sein. Oder holt sich ein Ausreißer den Tagessieg? Auch das scheint möglich.

Die beiden Etappen mit Start in Nizza bilden das große Finale. Etappe sieben führt am Ende hinauf zum Col de la Couillole – satte 15,7 km geht es mit 7,1 % im Schnitt bergan zum Ziel. Am Schlusstag gibt es dann die obligatorische Etappe rund um Nizza, mit dem Col d’Èze als letztes Hinderhis auf dem zum Ziel an der Promenade des Anglais.

Die Etappen:

Back
Nächste

Etappe 1 | 5. März | La Verrière – La Verrière, 169,4 km

Profil 1. Etappe Paris-Nizza 2023
Back
Nächste