Wie der Weltradsportverband (UCI) am Mittwoch mitteilte, wird das Maximum der WorldTour-Lizenzen für die kommende Saison doch nicht gesenkt. Das ist das Ergebnis einen Treffens des Professional Cycling Council (PCC) am Dienstag in Genf. Zur PCC gehören verschiedene Interessengruppen des Profi-Radsports, wie Teams, Rennorganisatoren und Fahrer. Die UCI hatte vor dem Start der Tour de France 2016 bekannt gegeben, dass im Jahr 2017 nur noch 17 Mannschaften zur WorldTour gehören werden. Da es jedoch 18 Bewerber für die Lizenzen gab, hätte eine Mannschaft leer ausgehen müssen. Dies hätte nach dem Punktesystem der UCI wohl das Team Dimension Data getroffen.

Da die UCI die Anzahl der zu vergeben Lizenzen während der Saison angepasst und somit das ursprüngliche Reglement geändert hatte, kündigte das südafrikanische Team bereits den Gang vor den Internationalen Sportsgerichtshof an, sollte man leer ausgehen.

Nun hat die UCI das Reglement erneut geändert und bestätigt, dass 2017 und 2018 maximal 18 Lizenzen der ersten Liga vergeben werden. “Mittelfristig geht es darum, die Wettbewerbsfähigkeit der Elite-Ebene zu stärken”, erklärte die UCI. Doch die 18 Lizenzen gelten nur vorläufig: 2019 wird die Zahl auf 17 reduziert, ab 2020 sollen nur noch 16 Mannschaften eine Erstliga-Lizenz erhalten. Der Verband hat eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um offene Fragen zu klären.

Neu ist ab der Saison 2017 auch die Berechnung des WorldTour-Rankings. Die Rangliste wird nun durch das neue “UCI World Ranking” bestimmt. Dies folgt einem rollenden System, ähnlich der Tennis-Weltrangliste, das die Ergebnisse der letzten 52 Wochen berücksichtigt.

Die UCI hatte bei der Einführung erklärt, dass die Berechnung des World Rankings  nicht nur auf den Ergebnissen einer bestimmten Serie beruhen, wie es bei der UCI-Worldtour-Rangliste der Fall ist, sondern den gesamten UCI International Road Kalender (UCI Worldtour, UCI Continental Circuits, UCI-Weltmeisterschaften, nationale und Kontinentalmeisterschaften, Olympische Spiele und Continental Spiele) berücksichtigen soll. Alle Fahrer, die Punkte sammeln, gehören zur UCI-Weltrangliste, auch die Fahrer die nicht Mitglied eines UCI-WorldTeams sind.