Nach Max Kanter, Joris Nieuwenhuis und Marc Hirschi wechselt mit Florian Stork der vierte Fahrer aus dem Development Team in die World-Tour-Mannschaft Sunweb. Der 21-Jährige kommt auf fast jedem Terrain gut zurecht und hat sein Talent bereits unter Beweis gestellt. Mit Gesamtrang fünf bei der sehr gut besetzten Tour Alsace 2018 hat er gezeigt, dass er durchaus Rundfahrt-Talent besitzt.

Für das Team Sunweb, das seit Jahren die eigene Nachwuchsförderung hervorhebt, ist der Wechsel des nächsten Nachwuchsfahrers in die World Tour ein Erfolg. “Eine Erfolgsquote von vier Fahrern nach gerade einmal zwei Jahren beweist, dass das Programm eine gute Umgebung für junge Fahrer ist, um die Grundlagen für eine Karriere in der WorldTour zu schaffen”, heißt es in der Pressemitteilung.


Saison 2018: Die Bilanz des Team Sunweb – wenig Siege, aber starke Grand Tours


Jährlich führt das Team die “Deutschen Talent Tage” durch, laut Team ein “Instrument der Talentsichtung, um begabte, junge Fahrer zu entdecken und zu testen”. Aktuell baut das Team das sogenannte “Keep Challenging Center” , einen Campus in der Euregio-Region. Das Center kombiniert laut Team ein Wohnumfeld und ein High-End Unterstützungssystem, um die Entwicklung und Zusammenarbeit der Athleten zu optimieren. “Während des Lebens im KCC wird der Fokus auch auf die Bildung der Fahrer gelegt um sicherzustellen, dass junge Sportler die Werkzeuge erhalten, die sie außerhalb des Radsports benötigen”, so das Team. Ab April 2019 soll das  Keep Challenging Center”, voll einsatzbereit sein.

 

Team im Umbruch

Das Team hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Auch zur neuen Saison gab es einen Umbruch. Mit Simon Geschke, Tom Stamsnijder und Laurens ten Dam haben gleich mehrere Routiniers das Team verlassen. Gerade Geschke war ein Eckpfeiler der Mannschaft und maßgeblich am Erfolg von Dumoulin beim Giro 2017 beteiligt. Auch abseits des Fahrer-Kaders gibt es im Team Veränderungen. Pressemann Bennie Ceulen verließ nach vielen Jahren das Team und auch die Trainer Adriaan Helmantel und Morten Bennekou sind gegangen. Verpflichtet wurden neben den Routiniers Nicolas Roche und Jan Bakelants vor allem junge Fahrer. Mit dem Aufstieg von Florian Stork in die World Tour setzt das Team die bisherige Strategie offenbar fort.