QuickStep bleibt QuickStep

Wer vor der Saison erwartet hatte, dass die Deceuninck-QuickStep-Mannschaft gegen die Über-Crosser Wout van Aert und Mathieu van der Poel und das verstärkte Team Ag2R Citroen Probleme bekommt, lag falsch. Die Vorzeige-Klassiker-Equipe lieferte erneut den Beweis, dass sie es exzellent verstehen, ihre Teamstärke auszuspielen.

Sieg beim Omloop Het Nieuwsblad, Doppelsieg bei der E3 Saxo Bank Classic, Sieg bei der Oxyclean Classic Brugge-De Panne und als wichtigsten Erfolg überhaupt – der Triumph von Kasper Asgreen bei der Ronde van Vlaanderen. Egal was jetzt noch kommt – eine “schlechte” Saison kann es eigentlich nicht mehr werden.

Vor allem der E3-Prijs war eine Machtdemonstration. Stets in Überzahl spielte man die Konkurrenz taktisch an die Wand. Und zum wiederholten Mal ist es beeindruckend, wie es die belgische Mannschaft schafft, Klassiker-Talente in Weltklasse-Fahrer zu verwandeln. Was Kasper Asgreen am Sonntag ablieferte, war unglaublich. Selbst, dass er bei einem Sturz aufgehalten wurde und allein die Lücke schließen musste, konnte ihn nicht bremsen. Dass er im Sprint Mathieu van der Poel schlägt, zeigt, dass er mit Abstand der stärkste Fahrer im Rennen war.