Remco Evenepoel | Die Wundertüte

Remco Evenepoel – am liebsten in der Offensive

Team Deceuninck-Quick Step | 21 Jahre alt | seine erste GrandTour

Dieser Kerl wird zurecht als Wunderkind bezeichnet. Die U23-Zeit übersprungen gewann er als 19-jähriger Neo-Profi direkt die Clasica San Sebastian – eines der ganz schweren WorldTour-Eintagesrennen. In seiner zweiten Saison fuhr er vier kleinere Rundfahrten – er gewann sie alle! San Juan, Algarve, Burgos, Polen – 4 Rennen = 4 Siege. Unfassbar.

Doch dann kam der Sturz von einer Brücke in der Lombardei – er hätte wohl sonst auch dieses Rennen gewonnen. Beckenbruch, Reha, Probleme, Pause, Reha, Training – nun steht Remco beim Giro d’Italia ohne Renneinsatz seit seinem Beckenbruch im August 2020 am Start. “Ich freue mich Rennen zu fahren, spüre keinen Druck. Olympia wird das große Ziel in diesem Jahr. Hier beim Giro will ich einfach schauen, wie es läuft”, sagte Evenepoel am Mittwoch sichtlich entspannt.

Aber weil er eben doch solch Wunderkind ist, darf man gern bezweifeln, dass er um den Sieg mitfahren kann, aber ganz ausschließen kann man es eben doch nicht.

Remco ist Remco – wir sind gespannt, was passiert!

Berg: 8/10 – In Top-Form extrem stark.

Zeitfahren: 9/10 – Seine Stärke.

Form: ?/10 – Es ist sein erstes Rennen seit seinem Beckenbruch im August 2020.

Team: 8/10 – Eine erfahrene Truppe & mit Co-Leader Joao Almeida.

Taktisches Vermögen: 8/10 – Er zögert nicht anzugreifen, hat taktisch sehr viel dazugelernt.

Bonus: Es ist seine erste Grand Tour – er kann befreit & ohne Druck loslegen.

Schwäche: Es ist seine erste Grand Tour, dazu kommt er ohne Rennen zum Giro.

Prognose: Top-10 ist möglich, kommt er gut durch.